Home / Uncategorized / Helle LED-Taschenlampe

Helle LED-Taschenlampe

Olight®X9R Marauder Taschenlampe, 25000 Lumen

Helle LED Taschenlampe – Geschichte und Entwicklung

Noch heute gehen die Meinungen auseinander, wer denn nun eigentlich die erste Taschenlampe erfunden hat. Für die einen ist es der Engländer David Missell, der im Jahre 1899 das Patent an die heutige Firma Energizer verkaufte. Der andere Teil ist überzeugt, dass der Deutsche Paul Schmidt, die erste kleine Lampe entwickelt hat. Er erhielt zwar erst im Jahre 1906 das Patent, soll das Gerät aber schon 10 Jahre zuvor erfunden haben. An eine wirklich helle LED-Taschenlampe war zu dieser Zeit noch nicht zu denken.

Seit den Anfängen wurde die Taschenlampe immer weiter entwickelt bis im Jahre 2000 ein Modell auf den Markt kam, das bis heute begeistert!

Schon als Kinder waren die Opolka-Zwillinge technisch interessiert und wollten etwas bahnbrechendes Erfinden. Als Studenten wurde ihr Traum Wirklichkeit: Sie bauten ein 5 mm LED-Lämpchen der Marke Nichia in ein Gehäuse ein. Das Design mit dem Lochkranz war (ist) ein typisches Merkmal für die nachfolgenden Produkte. Als eine erste halbwegs helle LED-Taschenlampen mit dem Namen „Photonenpumpe (V8)“ dann in die Läden kam, sorgte sie für großes Aufsehen und entwickelten sich zum Verkaufsschlager und Kultobjekt!

Mittlerweile produzieren und verkaufen etliche namhafte Hersteller auf der ganzen Welt viele sehr hochwertige und helle LED Taschenlampen für jeden erdenklichen Anwendungsbereich.

 

Die helle LED-Taschenlampe: Funktionsweise und Technik

 

 

Meist bestehen die Dioden von Taschenlampen aus zwei Schichten eines Halbleitermaterials. Die eine Schicht wird als n-Schicht bezeichnet und besitzt einen Elektronenüberschuss. Die andere Schicht nennt man p-Schicht und weist aufgrund einer großen Anzahl an Elektronenlöchern einen Elektronenmangel auf. Atome, wie z. B. Bor oder Silizium werden dem Halbleitermaterial beigefügt. Treffen nun die n- und die p-Schicht aufeinander, gleichen sich die Unterschiede der Ladungen aus.

 

 

Die Elektronen der n-Schicht fließen in die p-Schicht, die die Elektronen in den Löchern festhalten. Bei diesem Vorgang wird die Energie der Elektronen anhand von Lichtblitzen abgegeben. Diese entweichen durch die schmale p-Schicht und das Licht ist nun von außen sichtbar. Die Wellenlänge des Lichtes ist von der Art des Halbleitermaterials und der beigefügten Atome abhängig.

 

 

Da sie zumeist in einem sehr dicht eingegrenztem Bereich strahlen, werden unterschiedliche Farben sehr klar abgegeben. Dies ermöglicht der LED-Technik zahlreiche Einsatzmöglichkeiten und eine helle LED-Taschenlampen, die auch eine hohe Strahlungsweite bietet.

Helle LED-Taschenlampe: die Vorteile

 

 

Ein Vorteil ist vor allem der geringe Stromverbrauch. Mit LEDs kann die helle LED-Taschenlampe gegenüber Lampen mit anderen Leuchtmitteln bis zu 90 Prozent an Energie einsparen.

 

 

Als weitere Pluspunkte sind die lange Lebensdauer und die hohe Leuchtkraft, von der ersten Sekunde an, zu erwähnen.